Täglicher Archiv: Heilpflanze

Die Brennnessel! Eine unterschätzte Heilpflanze, Gartengemüsen und Superfood.

Quelle:  Kapitel I ~ Heilpflanzenlexikon / Celticgarden.de Sie ist eine Heil- und Gemüsepflanze gleichzeitig. Im Mittelalter war sie eine große Heilpflanze, aber auch im Volksglauben spielt sie, durch ihre brennende Wirkung eine große Rolle. Männer nahmen die Brennnessel um ihre Potenz zu steigern, dafür wurden die Samen mit Ei und Zwiebel vermischt und gegessen. Auch […]

Chilli! Warum Schärfe gesund machen kann.

Die Chili wird vermutlich bereits seit über 7000 Jahren vom Menschen kultiviert. Ihre Schärfe, der Wirkstoff Capsaicin  ist zum Schutz gegen Fraßfeinde gedacht, nütz aber auch unserer Gesundheit.   Anwendungsgebiete und heilende Wirkung: anregend antibakteriell betäubend durchblutungsfördernd kreislaufanregend schweißtreibend wurmtreibend   Anwendungen: Gelenkschmerzen Hämorrhoiden Hexenschuss Ischias-Schmerzen Magenschwäche Appetitlosigkeit Blähungen Muskelschmerzen Nackenschmerzen Rheuma Gelenkentzündungen Rückenschmerzen Verdauungsschwäche Verspannungen Zerrungen Muskelkater […]

Universalheilmittel der Druiden, die Mistel!

Für die alten Druiden war die Mistel eine magische Pflanze, sie durfte nur mit einer goldenen Sichel geerntet werden und nie den Boden berühren.  Auch wenn es sich dabei um Aberglaube handelte, basierte dieser doch auf der heilenden Wirkungen dieser Pflanze.   Wissenschaftlicher Name: Viscum album   Heilwirkung: beruhigend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, tonisierend, Bluthochdruck, […]

9000 Jahre altes Heilmittel mit aussergewöhnlichem Geschmack! Der Bärlauch

Die perfekte Zeit ist gekommen um Bärlauch zu ernten. Sowohl der Geschmack, wie auch die Konzentration an Inhaltsstoffen ist jetzt optimal! Bärlauch liefert beispielsweise 3x so viel Vitamin C wie Orangen und eine Vielzahl an Mineralien und Spurenelementen. Bärlauch zählt übrigens zu den ältesten Nutz- und Heilpflanzen in Europa. Bereits im Mesolithikum (Mittelsteinzeit, 9600 bis 4500 v. […]